Kakao - Leseprobe zur Geschichte zu Band 2

Der erste Schultag. Johanna hatte diesem Tag entgegengefiebert. Seit Ostern war sie schließlich Besitzerin einer mega-coolen Schultasche. Knalliges Orange, auf dem sich jede Menge bunter Schmetterlinge tummelten. Und ganz besonders stolz war Johanna auf ihre Riesenbuntstiftschachten. Da waren insgesamt 36 verschiedene Farbstifte drin, die darauf warteten, bunte Striche auf dem Papier zu zeichnen.

Johanna ist ein Mädchen mit blonden langen Zöpfen und hat vor kurzem ihren sechsten Geburtstag gefeiert. Sie kann für ihr Alter schon sehr schön zeichnen und außerdem sogar die Buchstaben des Alphabets aufsagen.

Von weitem war das eindringliche und schrille Läuten der der Schulglocke zu hören. Auf dem Platz vor der Schule herrschte rege Betriebsamkeit und die Schülerinnen und Schüler der zweiten, dritten und vierten Klassen tummelten sich aufgeregt vor dem Gebäude. Hingegen verharrten die künftigen Erstklässler etwas schüchtern in der Nähe ihrer Muttis, Papas oder wer eben zum ersten Schultag mitgekommen war. Das große, neu renovierte Backsteingebäude war aber auch ganz schön imposant anzusehen.

Jedes Kind, nun ja, fast jedes Kind drückte eine mehr oder weniger große Schultüte an sich und das durchsichtige Cellophanpapier raschelte im lauen Morgenwind. Rosa Schleifen, blaue Bänder – ein buntes Durcheinander. Ein bisschen stolz waren die Kinder, die besonders große Tüten in den Händen hielten. Ein Mädchen hatte weder eine große, noch eine kleine Tüte – nur ihre Schultasche. Mit ängstlichem Blick klammerte es sich an die Jacke der Mutter. Die zwei standen abseits der anderen Familien, geradeso, als würden sie hier gar nicht dazugehören und warteten auf die Lehrerin, die die Schulanfänger in das Gebäude bitten würde.

Auch Johanna und ihre Mama hatten sich einen Platz am Rande des Geschehens gesucht. Schließlich waren sie erst vor drei Monaten in die kleine Stadt gezogen und das Mädchen kannte noch niemanden von den anderen Kindern. Vielleicht hatte es das eine oder andere auf der Straße gesehen, vielleicht im Eissalon … Bald würde alles anders werden und Johanna freute sich darauf, viele Freundinnen zu haben.

Klar, da waren auch Jungs unter den Kindern, allerdings in entschiedener Unterlegenheit. Zahlenmäßig gesehen. Außerdem wollten die bestimmt nicht mit Puppen spielen.

Eine jüngere Frau in einem maisgelben Jackenkleid trat vor die weiß lackierte Holztür des Schulgebäudes. Erstaunlich, welche Kraft die Stimme der kleinen Person hatte, als sie rief. „Alle Schulanfängerinnen und Schulanfänger kommen bitte zu mir!“ Ein freundliches Lächeln verzauberte das rundliche Gesicht, das von einem braunroten Pagenkopf umrahmt wurde. Wenige Sekunden nur, und sie war von einem Schwarm Kindern eingekreist.

„Du schaffst das schon“, flüsterte Johannas Mama ihrem Kind ins Ohr.

 

 

 

Atomzeit
Kalender

TIPP

Projekt 'Kinder schreiben Märchen'
Projekt 'Kinder schreiben Märchen'

Projekte in Arbeit

Anthologie-Projekte

Karina Publishing

SHOP

Bücher von Renate Zawrel können direkt über den Shop bezogen werden.





Hamburger Literaturradio
Hamburger Literaturradio

Die Adresse für persönliche Buchberatung
Die Adresse für persönliche Buchberatung